Meine Erfahrungen mit dem Rollei Rock Solid Beta Carbon Stativ

8
352
Rollei Rock Solid Beta Stativ mit T-5S Kugelkopf
Rollei Rock Solid Beta Stativ mit T-5S Kugelkopf

Ich habe mir das Rock Solid Beta Carbon Stativ gekauft und in diesem Artikel möchte ich meine Erfahrungen zu dem Carbon Stativ preisgeben. Rollei bietet seine Rock Solid Reihe in drei „Gewichtsklassen“ an. Einmal das ganz große Stativ, genannt Alpha, welches sich wohl an Naturfotografen richtet. Hier benötigt man ja sehr hohe Brennweiten und entsprechend schwer sind die Objektive. Das Alpha sollte also auch ohne Probleme eine 600mm Linse tragen können. Dann gibt es noch das mittlere Stativ, genannt Beta. Dieses ist auch sehr stabil und richtet sich an ambitionierte Fotografen (kann man das so sagen? Soll natürlich nicht abwehrtend klingen!).

Und zu guter letzt gibt es noch das Rock Solid Gamma. Das ist das kleinste der Reihe und richtet sich eher an kleinere, leichtere Ausrüstung. Wobei man auch damit eine Canon 70D inkl. 18-135mm stabil drauf schrauben kann! Aber wahrscheinlich nicht ganz so stabil wie auf dem Alpha oder Beta.

Da ich mir nicht sicher war welches Stativ ich mir nun kaufen soll, hatte ich mir das Rock Solid Gamma und das Rock Solid Beta geordert. Zu den beiden Stativen habe ich meine ersten Erfahrungen niedergeschrieben. Welches war denn aber nun wirklich besser? So pauschal kann man das ja eigentlich gar nicht beantworten. Meine Antwort würde jetzt lauten: „Es kommt drauf an.“ Wie eingangs erwähnt, muss man sich die Frage stellen was man für Ambitionen hat. Ist man Naturfotograf? Dann brauche ich ein wirklich stabiles Stativ. Auf Kosten der Kompaktheit und des Gewichts. Möchte ich ein reisetaugliches, kompaktes, leichtes Stativ? Dann muss man sich damit abfinden, dass das Stativ nicht sehr stabil sein wird.

Schlussendlich habe ich mich für das Rock Solid Beta * entschieden. Ob es eine gute Entscheidung war weiß ich noch nicht. Vor allem auf Hinblick Packmaß und Gewicht. So ist das Beta nochmal (vor allem mit dem Stativkopf Rollei T-5S) eine Schippe schwerer und klobiger als das Gamma.
Da bei dem ersten Rock Solid Beta Stativ die oberen Elemente aber sehr stark hakelten, habe ich das gegen ein neues ausgetauscht. Allerdings hakelte auch bei dem ausgetauschten Stativ ein Beinelement. Nach mehrmaligem rein- und rausschieben der Beine hat sich das aber etwas verbessert. Da müsste Rollei noch etwas mehr drauf achten, das die Elemente sauber rein- und rausfahren.
Das aber erstmal nur vorweg.

Die Tasche

Rollei Rock Solid Beta Stativtasche
Die Stativtasche vom Rock Solid Beta bietet Platz für das Stativ inkl. Stativkopf.
Kommen wir zum auspacken des Statives. Geliefert wird es in einem großen kolorierten Karton. Da drin befindet sich eine Tasche mit dem Stativ. Die Tasche hat noch eine kleine Tasche an der Seite wo sich das Werkzeug, die Spikes und die kleine Mittelsäule drin befindet. Schön ist, dass die Tasche so groß ist, dass das Stativ inkl. Stativkopf rein passt. Das ist bei dem Gamma leider nicht der Fall. Zumindest nicht, wenn man das Stativ nicht überklappt.
Die Tasche macht einen guten, stabilen Eindruck. Der Handgriff ist angenehm gepolstert und sie lässt sich auch gut über der Schulter mit dem befestigten Gurt tragen.

Die Technischen Daten vom Rock Solid Beta Stativ

  • Stativrohre aus 100 % Carbon8 Carbonlagen in Kreuzstruktur gefertigt für eine extreme Stabilität – optimale Schwingungsdämpfung bei Einsatz von Optiken mit großen Brennweiten
  • Stabil und vor Korrosion geschützt
  • Robust und stark – an jedem Einsatzort, auch im Sand und Salzwasser!
  • Geeignet für alle Temperaturen
  • Montageplatte mit 3/8 Zoll und 1/4 Zoll Anschluss
  • Beinanstellwinkel mit drei Rastpositionen
  • Schnellverschlüsse für die Bein-Arretierung
  • Ideal für bodennahe Aufnahmen
  • Extrem hohe Tragkraft (bis 22 kg)
  • Speziell für Reise- und Naturfotografen konzipiert
  • Spikes für einen sicheren Halt

Gewicht (ohne Stativkopf): 1.72 kg
Minimale Höhe: 16 cm
Maximale Höhe: 165 cm
Traglast: 22 kg
Beinsegmente: 4

Quelle der Technischen Daten: Rollei

Rollei Rock Solid Beta Stativ in freier Wildbahn
Rollei Rock Solid Beta Stativ in freier Wildbahn

Nachdem ich das Stativ ausgepackt habe, habe ich erstmal alles inspiziert. Wie funktionieren die Gewinde? Wie lassen sich die Beinelemente aus- und einfahren? Funktioniert alles tadellos? Naja, es geht. Wie in meinem Erfahrungsbericht zum Rock Solid Gamma und Beta, habe ich jetzt hier auch beim Beta einen zweiten Widerstand in der Mittelsäulenschraube, wenn ich diese löse. Es scheint so, dass das Gewinde dort nicht ganz sauber verarbeitet wurde. Gut, ich öffne die Schraube nicht all zu oft, da ich die Mittelsäule gegen die Kurze getauscht habe. Das Stativ ist auch ohne Mittelsäule meiner Meinung nach ausreichend hoch.
Außerdem kommt man ohne Mittelsäule komfortabler in Bodennähe, für zum Beispiel Makrofotos.

Die Mittelsäule

Rollei Rock Solid Beta Stativ kurze Mittelsäule
Die kurze Mittelsäule vom Rock Solid Beta Stativ

Die Mittelsäule lässt sich leicht gegen die Kurze tauschen. Man schraubt einfach das untere Ende mit dem Haken (dieser dient zur Stabilisierung des Statives. Man kann dort zum Beispiel den Fotorucksack anhängen) ab und löst die oben angesprochene Mittelsäulenschraube.
Danach kann man die Mittelsäule mit Stativkopfteller nach oben hin aus dem Stativ ziehen. Hat man das getan, kann man die kurze Mittelsäule einfach von oben in das Stativ stecken. Oben drauf kommt dann die Stativkopfplatte, welche man einfach mit der beiliegenden Stativkopfbefestigungsschraube befestigt.
 
Übrigens ist das Ganze schön gelöst. Man kann die Schraube einfach drehen wenn man einen Stativkopf mit einem 1/4 Zoll oder 3/8 Zoll Gewinde hat. Bei anderen Stativen muss man sich eventuell ein Adapter von 1/4 Zoll auf 3/8 Zoll kaufen.

Mit der ausgefahrenen langen Mittelsäule kommt man mit dem Stativ auf eine Höhe von 165cm. Mit dem Stativkopf (in meinem Fall ist es der Rollei T-5S) wären es dann 171cm. Für mich mit meinen 1,90m Körpergröße ist das dann aber auch schon viel zu viel. Ich persönlich benutze nur die kurze Mittelsäule. Vor allem auch aus dem Grund, dass ich dann richtig Bodennah fotografieren kann.

Rollei Rock Solid Beta Mittelsäule
Die lange Mittelsäule ist aus Carbon und hat einen Haken, an dem man zur Stabilisierung zum Beispiel den Fotorucksack anhängen könnte
Schön ist, dass man an die lange Mittelsäule einen Rucksack oder zumindest was schweres anhängen kann. Somit wird das Stativ noch stabiler. Leider geht das aber nicht an der kurzen Mittelsäule. Hier ist kein Gewinde für den Haken integriert worden.

Das Stativ als Einbein benutzen

Aus drei Beinen mach Einbein. Das Rollei Rock Solid Beta * bietet die Möglichkeit aus dem Stativ ein Einbein zu machen. Dazu muss man einfach nur das Bein mit dem Rolleischriftzug aus der Stativschulter drehen und die lange Mittelsäule auf das abgeschraubte Bein schrauben. Auf die Mittelsäule kommt dann ganz normal der Stativkopf (in meinem Fall der Rollei T-5S Kugelkopf).
 
Wer also nicht das ganze Stativ mitschleppen möchte, hat somit eine leichte kompakte Alternative parat.

Die Stativbeine und die Arretierung dieser

Die Stativbeine des Rock Solid Beta * schauen nicht nur sehr stabil aus, sie sind es auch. Die Beine bieten einen Durchmesser von 32 / 28 / 24 / 21 mm.
Bei meiner ersten bestellten Version rutschten die oberen Beinsegmente leider nicht korrekt raus. Das rein- und rausfahren war äußerst hakelig. Einölen bzw. auseinanderbauen, um zu schauen ob sich was verkantet hat, brachte leider nicht den gewünschten Erfolg.
Somit habe ich das Stativ wieder gegen ein neues umgetauscht. Aber auch hier gehen die oberen Beinsegmente etwas hakelig rein und raus, hat sich aber nach etwas benutzen ein klein Wenig gebessert.
Für den Preis den Rollei verlangt, könnte das aber etwas besser sein!

Rock Solid Stative Arretierung
Rock Solid Stative Arretierung
Die Arretierung der Beine an der Stativschulter ist nicht wie bei anderen Stativen gefedert, sondern wie bei Gitzo einfach nur zum rausziehen. Hat man die Arretierungen rausgezogen, kann man die Beine nach belieben umklappen. Das kann man mögen, muss man aber nicht. Ich finde es eigentlich ganz angenehm. So kann ich die verschiedenen Einrastpunkte überspringen und drücke die Arretierung einfach wieder rein um das Bein zu befestigen. Ich hoffe man versteht was ich meine. Im Winter mit kalten Fingern kann ich mir aber vorstellen, dass es etwas schwieriger wird, die Arretierungen heraus zu ziehen.

Die Stativfüße

Die Rock Solid Stativspikes
Das Werkzeug und die Spikes werden in einer kleinen Kunststofftasche mitgeliefert
Die Stativfüße des Statives sind aus festem Gummi und die Schrauben sogar mit Gummiringen abgedichtet. Sie bieten grandiosen halt. Außerdem werden neben den Gummifüßen auch Spikes mitgeliefert. Vor allem für weiche Untergründe und da wo man Spikes benötigt (ich brauchte sie bisher noch nirgends) sind sie eine gute Alternative zu den Gummifüßen.
Auch die Spikes sind mit einem Gummiring versehen und bieten somit Schutz gegen eindringenden Schmutz in die Beine.
 
Was ich persönlich sehr gut finde, ist die Tatsache, dass die Spikes extra geliefert werden.
So hat man nicht das Problem, aus Versehen die Spikes aus den Füßen zu fahren und sich den schönen Parkettfußboden zu zerkratzen 😉
Befestigen lassen sich die Spikes mit Hilfe des mitgelieferten Werkzeuges (drei Inbusschraubendreher in verschiedenen Größen).

Video-Rezension zum Rock Solid Beta

Auf YouTube gibt es auch eine Video-Rezension zum Rollei Rock Solid Beta Stativ, welches ich euch nicht vorenthalten möchte.

Dazu sei noch angemerkt, dass das Video nicht von mir stammt! Trotzdem vielen Dank an den Ersteller des Videos.

Mein Fazit zum Rollei Rock Solid Beta Stativ

Rollei Rock Solid Beta Stativ in freier Wildbahn
Rollei Rock Solid Beta Stativ in Aktion bei einer Langzeitbelichtung an der Hamburger Fischauktionhalle
Kommen wir zum Fazit des Statives. Ich finde das Stativ nach wie vor sehr schön. Es ist stabil und für seine Größe noch relativ leicht. Da ich leider keine Waage habe, kann ich die Gewichtsangaben (noch) nicht bestätigen, aber sie werden ja mit 1,7kg angegeben. Allerdings kommt da noch mein Stativkopf (Rollei T-5S Kugelkopf) hinzu. Das sind auch noch mal 400g und somit wiegt das Stativ dann ganze 2,1kg. Eventuell wird es sogar noch etwas leichter, weil ich die Mittelsäule gegen die kurze Mittelsäule getauscht habe. Also kommen wir wohl auf gute 2kg.
Für ein Reisestativ eventuell schon wieder etwas zu viel. Da wäre das Rollei Rock Solid Gamma eventuell eher was für. Wie ich in meinem Erfahrungsbericht über das Gamma und das Beta (hier nachzulesen) schon schrieb, finde ich es immer komisch wenn ein produkt rezensiert wird und man so gar nichts negatives findet. Darum wollte ich hier auch mit aufzeigen, dass es halt doch ein paar kleine negative Punkte bei dem RockSolid Beta * Stativ gibt.

Zum einen wäre da das Hakeln der Beine beim rein- und rausfahren in den obersten Elementen. Dann die kurze Mittelsäule, die leider keine Möglichkeit bietet, den Haken zu befestigen um dadran dann zur Stabilisierung des Statives was anzuhängen. Die Beinarrtierung kann man negativ sehen, muss man aber nicht. Ich finde sie gut. Ihr seht also, eventuell ist das Meckern auf hohem Niveau, aber ich finde gesagt werden sollte sowas!

Im Großen und Ganzen bin ich aber sehr zufrieden bis jetzt mit dem Stativ und kann es ohne bedenken weiterempfehlen!

Wer sich ein Rollei Rock Solid Gamma * oder Rock Solid Beta * kaufen und mich und meinen Blog unterstützen möchte, kann dies gerne tun, in dem er über nachfolgende Links die Stative kauft. Die Preise bleiben natürlich gleich, ich bekomme lediglich von Amazon eine kleine Provision.

Rollei Rock Solid Gamma * | Rock Solid Beta *

Eure Erfahrungen

Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Rock Solid Beta Stativ von Rollei? Wollt ihr euch auch eins kaufen? Konnte ich euch bei der Entscheidung helfen?

Schreibt es mir in die Kommentare.

8 KOMMENTARE

  1. Hallo Pascal,

    ich habe mir vor Kurzem auch das Rollei Rock Solid Beta Stativ gekauft und bin bisher wirklich sehr zufrieden damit. Es ist nicht so teuer wie ein Gitzo und kann wahrscheinlich auch qualitativ nicht mit Gitzo mithalten. Aber von der Stabilität her würde ich schon sagen, dass es dies tut.

    Es hält sogar meine Canon 5D III mit dem Kugelkopf T-7S. Also ich bin zufrieden.

    Fotografische Grüße, Hans-Peter

    • Hallo Hans-Peter,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja ich bin bisher auch soweit ganz zufrieden mit dem Rollei Rock Solid Beta. Die Beine könnte noch etwas besser ausfahren, aber sonst bin ich wie gesagt, soweit ganz zufrieden mit dem Stativ.

      Gruß Pascal

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here