Lost-Place Fischbeker Kaserne

10
80
fotoparade 2017 alt
Eine alte Sackkarre liegt verlassen auf in einer der Gänge der Röttinger-Kaserne

In meinem Artikel zur Fotoparade 2017, hatte ich ja vom Lost-Place in Hamburg, der Fischbeker Kaserne berichtet. Hier nun also der komplette Bericht zu meiner Fototour durch die Fischbeker Kaserne: Letztes Wochenende war ich unterwegs was neues ausprobieren. Lost-Places erkunden. Habe ich bis dato auch noch nie gemacht. Schließlich sind das ja gar keine schönen Blümchen oder Landschaften, sondern nur alte Gemäuer. Aber interessant sind sie doch irgendwie.

Und da die Fischbeker Kaserne – in echt heißt sie Röttiger-Kaserne – nicht so weit entfernt ist, kann man sie ja doch mal angucken. Mittlerweile ist sie auch soweit – zumindest das Areal – frei zugänglich.

Leider wird wahrscheinlich die komplette Kaserne abgerissen und durch Einfamilienhäuser ersetzt. Das ist insofern tragisch, da ich so eine Kaserne eigentlich ziemlich spannend finde. Jedenfalls wurden mittlerweile schon ein paar Häuser auf dem Gelände gebaut und auch schon Schächte für Rohre und Kabel freigeschaufelt. Es stehen eigentlich nur noch die beiden großen Gebäude. Die Kleineren die vorher um die Gebäude herum standen sind schon lange dem Erdboden gleich gemacht worden.

Der Standort der Fischbeker Kaserne

Hier habe ich Euch mal eingezeichnet wo die Röttinger-Kaserne steht bzw. was noch davon übrig ist. Sie liegt im Hamburger Süden. Nämlich in der Nähe von Hamburg-Fischbek.

Los geht’s!

fischbeker kaserne lost-place gebaeude
Ausblick von einem der Gebäude

Die Gebäude selbst sind verbarrikadiert. Wobei mir da jetzt gerade in den Kopf schießt, ob man dann überhaupt einen Bericht über was verbotenes (?!) posten sollte. Naja ich hoffe ich bekomme hiermit keine Probleme! Vorweg sei gesagt: Wir haben nichts zerstört, angefasst oder besprüht! Einfach nur den Ort an sich angeschaut und Fotos gemacht!

Wie man in die Gebäude reinkommt, will ich hier aber nicht sagen. Ich denke da wird jeder schon seinen Weg finden. Wie gesagt, erlaubt wird es höchstwahrscheinlich nicht sein! Also auf eigene Gefahr.

Stabskompanie – Panzergrenadierbrigade 7

Im Gebäude drin ist es dunkel. Vor allem durch die mit Holzplatten verbarrikadierten Fenster. Ein bisschen Licht kommt zwar noch durch, aber gruselig war es dort drin dann doch irgendwie. Da ich sowieso nicht ganz so der Horrorfan bin, war es mitunter doch schon mulmig. Vor allem weil man ja nie weiß ob man in solchen Gebäuden alleine ist. Aber scheinbar war es an dem Tag der Fall.

fischbeker kaserne lost-place treppenaufgang
Einer der Treppenaufgänge. Nach unten geht es in den dunklen Keller und nach oben in weitere Räume.

Trotzdem waren schon vor uns zig Menschen dort drin, allerdings leider mit einer ziemlichen Zerstörungswut im Bauch. Diese erkennt man ja auch schon von außen an den durch Steine kaputtgemachten Fensterscheiben. Innen waren in den Treppenaufgängen auch Scheiben, die ebenfalls teilweise zerstört wurden.

In den Duschen und Bädern wurden die Waschbecken abgerissen und in einigen anderen Räumen wurden Graffits an die Wände gesprüht. Die meisten waren ziemlich uninteressant. Ein paar Schriftzüge, der jeweiligen Gruppe. Dem kann ich nicht so viel abgewinnen (Tschuldigung lieber Sprayer 😉 ). Aber im Obergeschoss waren lustige „Monster“ an die Wand gesprüht worden und in einem Raum eine ganze Wand mit einem sehr schönen Grafitti. Vom Stil her glaube ich, dass es der selbe Künstler war, der auch die „Monster“ gesprayed hat.

Achso, das Gebäude wo wir drin waren, war übrigens das der Stabskompanie – Panzergrenadierbrigade 7. Denn in einem Raum konnte man sehr schön die Abzeichen der Stabskompanie sehen.

In einem Raum waren sogar Wandmalerein an den Wänden. Wahrscheinlich noch ziemlich alte.

Kleiner Trip durch die Fischbeker Kaserne

Einen kleinen Gruseltrip habe ich auch noch für dich auf Video aufgenommen 🙂

Spannendes Erlebnis

fischbeker kaserne lost-place bad
Viele Bäder sahen so aus wie hier. Leider schon ziemlich zerstört.

Ganz oben des Gebäudes war der Dachstuhl (logisch). Hier war aber soweit alles noch heile und es lag auch nichts rum. Das lag wahrscheinlich daran, weil man dort nicht sonderlich viel zerstören konnte. Das Dach bzw. dessen Balken sah übrigens noch ziemlich gut aus. Also nicht verwittert oder ähnlich.

Ja was soll ich sagen, es war spannend mal einen Lost-Place zu besuchen und gruselig in dunklen und verlassenen Gebäuden die verschiedenen Räume zu erkunden. Bisschen geht einem ja dann doch die Pumpe, zum einen weil man nicht weiß ob nicht doch noch jemand anderes sich im Gebäude aufhält und zum anderen weil es ja dann doch höchst wahrscheinlich nicht erlaubt ist. Aber wann macht man schon mal sowas? Und wie gesagt, wir haben ja nur geguckt und Fotos gemacht. Wir haben nicht mal was zerstört um ins Gebäude rein zu kommen 😉

Als wir dann wieder draußen auf dem Gelände der Fischbeker Kaserne waren, war ich allerdings doch froh wieder heile an der frischen Luft angekommen zu sein.

Weitere Eindrücke aus der Fischbeker Kaserne

Hier habe ich noch mal ein paar weitere Bilder aus der Fischbeker Kaserne zusammengetragen. Das erste Foto war ganz zum Schluss aufgenommen worden. Es war eigentlich wie ich oben schon geschrieben habe, DASS Graffiti in der Kaserne.

fischbeker kaserne lost-place grafitti
Eines der schönsten Graffitis in der Fischbeker Kaserne

Hier sieht man noch mal das Ausmaß der Zerstörung. Ich bin mir allerdings auch nicht ganz sicher, ob das nicht gewollt war, denn es waren wie man ja sieht, Mauersteine welche auf dem Boden rumlagen. Und diese haben ursprünglich mal ein Wasserrohr (?) verdeckt. Ich bin mir nicht sicher für was sowas gemacht wird, aber vielleicht kann mir das ja einer von meinen Lesern beantworten?

fischbeker kaserne lost-place umkleide
Teilweise defekte Umkleide

Hier sieht man die einzelnen Abzeichen der Panzergrenadiere. Fand ich interessant. Das Zeichen was im nachhinein dort angesprüht wurde, habe ich allerdings entfernt. Es war aber so gut gemacht, dass ich erst dachte es wäre Original. Aber zur heutigen Zeit etwas merkwürdig. Bis ich gesehen habe, dass es angesprüht wurde.

fischbeker kaserne lost-place abzeichen
Die Abzeichen der Panzergrenadiere

Ja, dies war nun mein Ausflug in die Fischbeker Kaserne. An sich eine schöne Kaserne, die ja nun dem Häuslebauer zum Opfer fiel. Ich bin gespannt wie lange die letzten großen Gebäude noch dort stehen bleiben. Sicher auch nicht mehr all zu lang. Auf jeden Fall war es ein schöner fotografischer Ausflug und was neues für mich 🙂

Mein genutztes Equipment war mal wieder:

Eure Erfahrungen

Wie sind eure Erfahrungen mit Lost-Places? Konntet ihr schon welche machen? Wart ihr schon mal in der Fischbeker Kaserne? Habt ihr noch weitere Tipps zu Lost-Places die man mal besucht haben sollte?

Schreibt es mir in die Kommentare.

10 KOMMENTARE

  1. Hey Pascal, habe mir soeben mit Freude deine Fototour von Lost Places angesehen 🙂 Ich finde das super spannend und bin immer auf de Suche nach „Lost Places“, allerdings in Berlin. Hier gibt es durchaus geführte Veranstaltungen auf http://www.go2know.de.
    Ich habe meinen Beitrag auf unserem Blog dazu leider noch nicht geschafft 🙂 Aber schau doch mal bei uns vorbei 🙂

    Liebe Grüsse Claudi

    • Hey Claudi,

      vielen Dank für den Link zu der Seite. Die gucke ich mir auch mal an. Ich bin ja sowieso gerne mal in Berlin, eventuell kann ich dann auch dort mal einen Lost-Place anschauen 🙂

      Gruß Pascal

    • Hey,

      ja Lost-Places sind schon spannend. Aber ich bin auch nicht so der Gruselfreund, weshalb ich solche Orte dann meist doch lieber meide und mich den schönen Landschaften widme 😀

      Gruß Pascal

  2. Falls jemand noch super Tipps für Lost Places hat, immerher damit. Hamburg werde ich wohl auch mal machen. 🙂 In Berlin ist leider kaum noch etwas zu betreten, ohne bezahlen zu müssen. Aber man kann dafür dann auch überall in die Gebäude.

    • Hey Claudi,

      an der Ausfahrt Wittenburg sind noch ein paar kleine Häuser die mal ausgebrannt sind. Eventuell kannst Du dort auch mal gucken gehen. Dort wollte ich auch noch mal hin. Allerdings kann man da nicht direkt davor parken. Aber ich glaube ein Stückchen weiter kann man es und dann geht man da kurz zu Fuß hin.

      Gruß Pascal

    • Hey Moni,
      nein ich war mit einer Freundin dort. Ja war schon mitunter gruselig und dunkel 🙂 Im Nachhinein hatten wir auch noch mal eine Idee für ein Gruselvideo. Mal sehen vielleicht wiederholen wir das ja auch noch mal.
      Gruß Pascal

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here