Mein erster Sonnenaufgang an der Hamburger Fischauktionshalle

2
112

Am Samstag den 29.04.2017 war es soweit. Mein erster Sonnenaufgang an der Hamburger Fischauktionshalle. Überhaupt war es mein erster Sonnenaufgang in meiner „Fotokarriere“. Bisher hatte ich nur Sonnenuntergänge fotografiert. Das war meist einfacher und man musste einfach nur lange aufbleiben. Im Sommer ist es sowieso meist noch schön warm und im Winter geht die Sonne ja recht früh unter. Somit war das für mich so eine Art Win-Win-Situation.

Nun wollte ich aber mit meinem Kumpel Schmiddels-Photography mal einen Sonnenaufgang fotografieren. Ursprünglich wollten wir an den Timmendorfer Strand zum Japanischen Teehaus und dort auf den Sonnenaufgang warten. Da das Wetter aber nicht sehr beständig erschien und es eventuell sogar Regen geben sollte, haben wir uns dann spontan dazu entschieden nicht ganz so weit von Hamburg bis nach Timmendorf zu fahren, sondern in Hamburg zu bleiben und den Sonnenaufgang dort zu genießen.

Wo geht’s denn nun hin?!

Stellte sich nur noch die Frage wo. Mir schwebte aber nach kurzer Zeit schon die Fischauktionshalle am Hamburger Fischmarkt im Sinn. Der geeignete Ort war schnell gefunden. Es sollte direkt am Fischmarkt sein, mit Blick auf die Landungsbrücken und die Hamburger Elphilharmonie (wobei die wirklich arg weit weg war).

In Google Maps sieht man hier ganz gut den Standort:

Um rechtzeitig an Ort und Stelle zu sein, haben wir alles schon mal zusammengepackt und vorbereitet. Denn um 4:00 Uhr morgens sollte die Nacht für uns schon zu Ende sein. Für mich eine äußerst ungewöhnliche Uhrzeit, schlafe ich doch meist noch 2-3 Stunden länger. Also sind wir in aller Herrgottsfrühe aufgestanden und haben uns auf den Weg zum Fischmarkt gemacht.
Die Straßen waren noch angenehm leer und man kam sehr gut durch die Stadt zum Fischmarkt.

Angekommen an der Fischauktionshalle

Dort angekommen, wurde es auch schon langsam hell. Mittlerweile war es 5:30 Uhr.
Ein bisschen konnte man schon die Sonne am Horizont erkennen. Zumindest war er gelblich. 🙂

Rollei Rock Solid Beta Stativ an der Hamburger Fischauktionshalle
Rollei Rock Solid Beta Stativ in freier Wildbahn

Also bauten wir unsere Stative auf. In meinem Fall kam dann zum ersten Mal mein neues Rollei Rock Solid Beta zum Einsatz. Es vollbrachte seine Aufgabe (stabil stehen) ohne Probleme. Ein bisschen musste ich meinen Standort variieren, da die Holzpoller (Buhne) rechts etwas ins Bild ragten, was ich in meinem Fall nicht so schön fand. Also bin ich weiter nach links gegangen. Das war dann auch der Standplatz für den nachfolgenden Sonnenaufgang.

Ich habe ein paar Fotos schon mal vorab gemacht um zu schauen wie sich das Bild mit meinem ND-Filter verhält. Hier konnte ich dann feststellen, dass die Belichtungszeit mit einem leichten ND0.9 ND-Filter zu gering war. Das Wasser hat sich hier leider nicht so schön geglättet. Das extreme Beispiel mit dem ND3.0 ND-Filter war dann, dass man sehr lange belichten musste und das ein Foto dann eventuell doch noch zu dunkel herauskam.

Als sehr gut erwies sich da mein ND1.8 ND-Filter. Mit ihm konnte ich zwar auch relativ lang belichten (ungefähr 2 Minuten musste ich belichten), aber mit diesem konnte ich das Wasser schön glatt ziehen und die Belichtung war nicht so extrem lang wie mit dem ND3.0. Zur Belichtungszeit mit einem ND-Filter, habe ich hier auf meinem Blog eine ND-Filtertabelle erstellt. Wer sich also nicht ganz sicher ist, was die Belichtungszeiten mit einem ND-Filter (oder auch mit einem Polfilter) angehen, dem kann ich meine Tabelle ans Herz legen.

Endlich, der Sonnenaufgang

Dann ganz plötzlich um 5:43 Uhr (oder so, ich habe nicht direkt auf die Uhr geschaut), kam der Sonnenaufgang hervor. Der Moment war wirklich wunderschön. Der ganze Hafen wurde in einem rötlich, goldenen Licht getaucht. Das Licht war der Wahnsinn! Es ist in der Tat anders als ein Sonnenuntergang.

Mein entstandenes Foto von diesem Morgen:

Sonnenaufgang am Hamburger Fischmarkt an der Fischauktionshalle
Sonnenaufgang am Hamburger Fischmarkt an der Fischauktionshalle | 18mm, F/13, 46 Sek., ISO-100

Nachdem wir die Fotos dann „im Kasten“ hatten, sind wir auch wieder zurück nach Hause gefahren. Ich finde ein gelungener Samstagmorgen. Auch wenn es für mich extrem früh war und ich eigentlich eher der Sonnenuntergangstyp bin 🙂

Der geplante Sonnenaufgang am Timmendorfer Strand wird dann auch bald (wahrscheinlich im Juni) kommen. Ich denke ich werde wieder berichten.

Meine verwendete Ausrüstung

Natürlich möchte ich Euch meine verwendete Ausrüstung nicht vorenthalten und Euch hier vorstellen. Verwendet habe ich die Canon 70D mit dem 18-135mm STM Kit-Objektiv. Dazu habe ich einen Haida 1.8 ND-Filter in der Slim-Version verwendet. Damit dieser auch an das Objektiv passt, habe ich diesen mit einem Adapaterring von 77mm auf die 67mm des Objektives reduziert.

Gehalten wurde die Kombi von meinem neuen Rollei Rock Solid Beta Carbon Stativ und dem Rollei T-5S Kugelkopf. Außerdem habe ich einen Kabelfernauslöser von Pixel (ganz einfaches Ding) benutzt.
Als Speichermedium habe ich eine 16GB San-Disk Extreme Pro (Class-10) SD-Karte verwendet.

Die nachfolgende Nachbearbeitung des Fotos erfolgte mit Adobe Lightroom 6.

Eure Erfahrungen

Wie sind Eure Erfahrungen mit Sonnenaufgängen? Ist Euch schon ein Sonnenuntergang „ins Wasser gefallen“? Oder waren sie immer sehr schön?

Schreibt es mir in die Kommentare.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here