Köhlbrandbrücke gesperrt – Ein Fotowalk

0
42

Die Köhlbrandbrücke im Sonnenuntergang fotografieren, wäre vielleicht mal wieder eine nette Idee oder? Letztens bin ich unterwegs gewesen und wollte den Sonnenuntergang fotografieren. Ich wusste nur nicht wo. Überhaupt bin ich momentan etwas Ideen- und Kreativlos. Zumindest was die Orte anbelangt. Denn irgendwie ist man immer an den selben Orten bzw. kennt man diese eben schon. Vor allem im Raum Hamburg. Aber da ich nun auch nicht so die Lust hatte, wieder so weit zu fahren, habe ich mir überlegt, fährst Du einfach zur Köhlbrandbrücke. Diese war zu dem Zeitpunkt übrigens komplett gesperrt.

Sowas hat man ja auch nicht alle Tage, dass die Köhlbrandbrücke gesperrt ist. Vielleicht kann man dort auch ein paar Fotos machen.

Spontan bin ich dann aber erstmal zum Fotospot „Hansahöft“ am „Afrikakai“. und wollte dann von dort aus die Elbphilharmonie im Sonnenuntergang fotografieren. Doch leider wurde mir dort ein Schnitt durch die Rechnung gemacht. Das Gelände ist mittlerweile abgesperrt und „Betreten verboten“. Scheinbar, weil das Tor zur Stiftung Maritim geöffnet war oder aus Gründen. Doof. Also wieder zurück zum Auto gelaufen und nun wirklich zur Köhlbrandbrücke. Durch diesen kleinen Abstecher kam ich allerdings etwas spät an.

Die Köhlbrandbrücke im Sonnenuntergang von der Nippoldstraße aus gesehen
Die Köhlbrandbrücke im Sonnenuntergang von der Nippoldstraße aus gesehen

Sonnenverlauf falsch geprüft

Mit der Webseite Sonnenverlauf.de habe ich mir den Sonnenuntergangsverlauf angeschaut und wusste dann wo, wie und wann der Sonnenuntergang stattfindet. Dummerweise hatte ich das Programm auf Oktober gestellt, da ich noch gerne wissen wollte, wie der Sonnenuntergang im Oktober sein wird. Und somit hatte ich mich darauf verlassen, dass die Sonne tatsächlich unter der Köhlbrandbrücke untergeht. Ja Pustekuchen. Wir haben ja noch Mai. Heißt also, sie ging viel weiter entfernt von der Köhlbrandbrücke unter.

Zu erst wollte ich die Köhlbrandbrücke von unten fotografieren. An und für sich hatte ich ein Foto mit den Steinen links im Bild und die Brücke in der Mitte bzw. Richtung rechts vor Augen. Vor Ort kam man dann aber doch gerade nicht so gut an die Steine. Zum einen wegen dem dichten Gebüsch, zum anderen war scheinbar Hochwasser, also fiel auch diese Fotoidee flach. Stattdessen habe ich dann einfach mal einen anderen Winkel benutzt. Und zwar von der naheliegenden Brücke aus. Aber hier habe ich dann auch wieder gemerkt, dass 24mm doch etwas zu viel Brennweite ist. Es fehlt mir noch das Sony 16-35mm f/4 für solche Aufnahmen.

Da die Sonne nun so weit entfernt von der Köhlbrandbrücke unterging, wurde das nicht so recht was mit dem Sonnenuntergang. In der nachträglichen Bearbeitung konnte ich aber noch ein bisschen was rausholen. Aber grundsätzlich war es nichts dickes.

Die Köhlbrandbrücke im Sonnenuntergang von der Brücke aus gesehen
Die Köhlbrandbrücke im Sonnenuntergang von der Brücke Köhlbranddeich aus gesehen

Die gesperrte Köhlbrandbrücke

Nachdem ich das Foto gemacht habe und die Sonne so gut wie schon unter war, bin ich auch direkt weiter und wollte erst schon nach Hause, als ich mir sagte; „na komm schauste dir mal die gesperrte Brücke an“. Vielleicht kann man dort ja auch noch mal ein paar Fotos machen.

Und tatsächlich die Köhlbrandbrücke war gesperrt und kein Mensch oder Fahrzeug auf der Brücke. Sowas sieht man ja auch nicht alle Tage. Im Hintergrund noch etwas das Leuchten der Sonne und nach kurzer Zeit gingen auch die Straßenleuchten an. Da im rechten Bildrand Schilder gewesen wären, musste ich hinter die Absperrung und ein wenig die Straße hinauf. Glücklicher Weise kam nicht der Zoll oder sonst wer, der einen ganz sicher verscheucht hätte. Somit konnte ich mal ein Bild von der Menschenleeren Köhlbrandbrücke machen. Hat man ja auch nicht alle Tage. Aber hier habe ich wieder gemerkt, ein Tele-Objektiv wäre noch was feines als Ergänzung. Denn dann hätte man die Brücke noch deutlich Formatfüllender aufs Bild bekommen.

Hamburg Köhlbrandbrücke bei Nacht und Sonnenuntergang
Gesperrte Hamburger Köhlbrandbrücke in der blauen Stunde

Und so kamen dann doch noch ein paar – wenn auch keine Bombenfotos – zu Tage.
Also immer wieder rausgehen und Fotos machen, auch wenn manches Mal einem Zäune vor den Weg gestellt werden. 🙂

Mein genutztes Equipment war mal wieder:

Eure Erfahrungen

Wie sind Eure Erfahrungen an der Köhlbrandbrücke? Wart Ihr auch schon mal dort? Habt ihr dort auch Fotos von der gesperrten Köhlbrandbrücke machen können?

Schreibt es mir in die Kommentare.

Vorheriger ArtikelMein Umstieg auf die Sony A7R III
Nächster ArtikelFoto des Monats Mai 2021
Pascal Betke - Photography wird von Pascal Betke geführt, administriert und gestaltet. Alle Inhalte sind persönlich von mir ausgewählt und erstellt, nach bestem Gewissen und Können, was die Möglichkeit von Fehlern nicht ausschließt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here